Entschlossener denn je

Seit Sommer 2014, also ca. 1 1/2 Jahren ist der Gedanke da, einfach auszubrechen und das Alltagsleben in den „Pause“-Modus zu schalten.

Nach dem ersten, enthusiastischen Beginn hier habe ich das Ganze tatsächlich wieder in den Hinterkopf zurückgeschoben – teils, weil ich so viel Respekt vor dem Projekt hatte (und teils habe), dass ich mich aktiv bemüht habe, mit meinem „Hier und Jetzt“ klar zu kommen, teils, weil mich andere Themen (besonders das Segeln) beschäftigt haben.

Aber seit Anfang diesen Jahres merke ich verstärkt, dass der Wunsch nach Umsetzung immer stärker wird.

Ich bin nicht wirklich glücklich mit der aktuellen Situation, in der ich bin:

  1. Job: Ist okay. Gutes Umfeld, gute Konditionen. Aber ich komme für mich nicht weiter, weil ich mich nicht 100% wohlfühle, oft unmotiviert bin und an der Routine langsam ersticke. Ein Teil der Probleme lässt sich auf meine direkte Kolelgin zurückführen, aber nicht alles.
  2. Umfeld: Ist okay. Habe aber zunehmend das Gefühl, die Verbindungen zu verlieren und schaffe nicht, die Energie zu entwickeln, dagegen an zu arbeiten.
  3. Routine: Drückt wie ein Paar zu klein gewordener Schuhe. Ich habe gerade in einem meiner früheren Einträge gelesen, dass ich da schon gemerkt habe, dass früherer Leidenschaften (wie das Singen im Chor) mich nicht mehr so begeistern.

Es ist definitiv Zeit für was Neues. Ich laufe durch die gleichförmigen Tage und werde dieses Gefühl nicht los.

Jetzt habe ich tatsächlich schon einen groben Plan gefasst.
Einen Wunschstartpunkt. Ein erstes Ziel.

Und fange an, mich mehr und mehr mit dem Gedanken anzufreunden. Die Angst abzubauen.

Dass der Weltenbummler gerade auf Zwischenstopp in Hamburg ist, hat auch geholfen. Manchmal muss jemand nur die einfachen Fragen stellen, wie „Wovor hast du eigentlich Angst?“ und sagen, „Wenn andere das können, warum du nicht?“

Und der Punkt auf meiner hier eingestellten Liste „Losfahren bevor ich 40 bin“ geht mir echt im Kopf rum…

Advertisements

2 Gedanken zu “Entschlossener denn je

  1. Gehe DEINEN „Weg“! Alles wird gut und meine freundschaftliche Verbindung zu dir wird halten, wo auch immer du bist. Nur, lass dir Zeit, überstürze nichts, es wird sich alles finden im Leben.
    Du musst nichts machen, du kannst aber alles machen was du willst.
    Neulich las ich den Satz auf einer Karte:“ ich schmeiß alles hin und wische das nicht auf“.
    Kann man machen, muss man aber nicht…… Aber hinlegen kann ich etwas, was andere aufheben und für mich dann aufbewahren………bis ich mich freue, keine Splitter wiederzufinden, sondern etwas, was mich erinnert und mir neuen Mut gibt und mich in meinem Tun und Sein bestärkt.

    Ich hoffe ich kann etwas für dich aufbewahren und dich irgendwann gestärkt und zufrieden in die Arme schließen!,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s